Warum geht es mir schlechter, wenn ich mich gesünder ernähre?

Warum geht es mir schlechter, wenn ich mich gesünder ernähre?

Immer mehr Menschen entwickeln ein Bewusstsein für gesunde Ernährung, und wie sie positive Auswirkungen auf unser Wohlbefinden, sogar auf chronische gesundheitliche Probleme nehmen kann. Oft wird mutig auf eine bestimmte Ernährungsform umgestiegen, man ist motiviert und voll dabei, betreibt einen hohen Aufwand für das Erlernen und Zubereiten neuer Gerichte, schafft extra neues Equipment und Kochbücher an und gibt viel Geld für Kurse und hochwertige Bio-Lebensmittel aus. Doch dann der Frust: Die erwünschten Ergebnisse bleiben aus. Oder es geht einem zunächst besser und die Motivation steigt nochmal an, und plötzlich erreicht man ein Plateau, oder die positive Wirkung kehrt sich komplett um, neue Symptome treten auf oder alte werden sogar noch schlimmer! Seien es Hauterkrankungen, Allergien, Autoimmunerkrankungen, Erschöpfung, kognitive Beschwerden, Reizdarm, Read more

Fatbombs

Fatbombs

Machbar als: Antihistamin, fruktosearm, laktosefrei & milchfrei, nussfrei, eifrei, glutenfrei, ketogen, lowcarb, vegan, paleo, hefefrei, salicylatarm

Wie du vielleicht schon bei meinen anderen Rezepten festgestellt hast, sind haargenaue, auf den Gramm bestimmte Rezepte eher nicht so mein Stil, ich liefere lieber Konzepte und Inspiration.

Heute eine Kleinigkeit für zwischendurch, um die Lust nach etwas Besonderem und das absolut menschliche Bedürfnis nach Genuss zu befriedigen, und dabei den Blutzucker stabil zu halten. Ich spreche von FATBOMBS („Fettbomben“). Sie sind die ideale Ergänzung für Zwischendurch für Personen vom metabolischen Typ: Fett- und Proteintyp, bei denen reine Kohlenhydratsnacks schnell mal zu einem unangenehmen Blutzuckercrash führen, und die deswegen eine Lowcarb- oder sogar ketogene Ernährung vorziehen.

Starke Blutzuckerschwankungen sind nicht nur sehr unangenehm und führen zu Spannungen in der Beziehung Read more

Lammherzgeschnetzeltes mit Quinoa

Lammherzgeschnetzeltes mit Quinoa

antihistamin, fruktosearm, laktosefrei & milchfrei machbar, nussfrei, eifrei, glutenfrei

Quinoa ist ein sogenanntes Pseudogetreide, das eine Bereicherung für die glutenfreie Küche sein kann. Bei schwerer Unverträglichkeit gegen Gluten kann es allerdings zu Kreuzreaktionen kommen. Grundsätzlich gilt: Bei schwerer Unverträglichkeit von Gluten besonders aufpassen bei Ersatzmehlen, die oftmals mit glutenhaltigem Getreide kontaminiert sind, wenn sie nicht in einer eigens glutenfreien Fabrik angefertigt wurden!

Quinoa ist recht reich an Protein, das alle essentiellen Aminosäuren umfasst. Es ist im Verhältnis zu Getreide reich an Magnesium, Eisen und Vitamin B1. Es ist allerdings, wie alle Samen, reich an Antinährstoffen wie Phytine, Enzyminhobitoren (hindern die Verdauung), Lektine, Oxalate und Saponine. Eine sorgfältige Zubereitung durch Einweichen und Kochen verbessert die Verdaulichkeit enorm. Der Oxalsäuregehalt wird dadurch nach meinen bisherigen Erkenntnissen nicht verringert, aber wenn ich den Konsum nicht übertreibe, vertrage ich Quinoa gut. Amaranth bereitet mir Read more

Mein Einkauf im Natural Grocers, Vitamin Cottage in Colorado

Mein Einkauf im Natural Grocers, Vitamin Cottage in Colorado

Einen Tag vor meiner Abreise aus den Staaten machte ich noch einen Abstecher zum Natural Grocers, Vitamin Cottage in Longmont. Du kannst es dir in etwa vorstellen wie einen Bioladen hoch 10 mit einem gehörigen Biohackereinfluss mit drin. Die Hälfte der großzügigen Ladenfläche machen Nahrungsmittel, die andere Hälfte Nahrungsergänzungsmittel aus, dazu noch etwas an Kosmetik- und Haushaltskram und Bücher. Ich habe bestimmt anderthalb Stunden nur Read more

GEWINNSPIEL! Buch The Slow Down Diet signiert von Marc David & Emily Rosen

GEWINNSPIEL! Buch The Slow Down Diet signiert von Marc David & Emily Rosen

Gewinne den zweiten Bestseller (auf Englisch) vom Gründer der Ernährungspsychologie und des Institutes for the Psychology of Eating in Colorado und meinem Mentor Marc David.
Ich hatte die große Freude und Ehre, ihn und die Direktorin des Instituts, Emily Joy Rosen, beim Abschlussworkshop meiner Ausbildung zum psychologischen Ernährungscoach persönlich kennen zu lernen. Sie signierten nicht nur meine eigenen beiden Bücher, die ich extra aus Deutschland mitgebracht hatte, sondern ich kaufte noch mal ein weiteres und lies es für einen von Euch von den beiden signieren. Interessierst du dich für Ernährungspsychologie und die untrennbare Verbindung von Körper und Seele, auch bei etwas manchmal so profan Erscheinendem wie unserer täglichen Ernährung? Denn wenn es so simpel, auf das rein Körperliche beschränkbar sein sollte, warum stehen wir dann heutzutage vor so vielen scheinbar unlösbaren Problemen rund um unsere Ernährung?

Lass dich nicht abschrecken, falls das Thema Gewichtsabnahme für dich kein Thema sein sollte. Viele meiner Leser sind eher darum bemüht, ihr Gewicht zu halten und nicht weiter abzunehmen, so wie es mir ebenfalls ging. Und trotzdem konnte ich vieles an wertvollen Informationen aus dem Buch für mich herausholen. Übergewicht ist nur eines von vielen Symptomen einer chronischen Inflammation, entstehend durch unseren modernen Lebensstil, der uns von unseren Instinkten und wahren Bedürfnissen entfremdet.

In dem Buch geht es darum, wie eine gesunde Beziehung zum, Genuss, Entspannung, Rhythmus beim Essen und unsere eigene Geschichte in unserem Kopf einen positiven Einfluss auf Verdauung und Verstoffwechslung unserer Lebensmittel nehmen, was auch einen Einfluss auf die Verträglichkeit von Nahrungsmitteln hat. Er erklärt die Neurophysiologie hierbei sehr gut und für jeden verständlich. Er geht auf aktuelle, echte Wissenschaft zu dem Thema ein, auch zum Thema Nahrungsmittelqualität und Makronährstoffbalance. Am Ende jedes Kapitels gibt es immer eine Zusammenfassung und eine sehr schöne Übung, um wieder die Sprache deines Körpers zu lernen, was gerade in Bezug auf Ermittlung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten unerlässlich ist.


Teilnahme am Gewinnspiel

Gerne würde ich dir bald diesen wertvollen literarischen Schatz, den ich extra aus den USA mitgebracht habe, per Post zukommen lassen! Doch vorher würde ich gerne in den Dialog mit dir treten und sicherstellen, dass du auch darüber hinaus genügend Ressourcen für deinen weiteren Weg bekommst und ich mit dir in Kontakt bleibe. Dies sind die Schritte:

  • Gehe auf meine Facebookseite.
  • Like meine Facebookseite
  • Like den Beitrag zum Gewinnspiel
  • Schreibe unter den Beitrag ein paar Worte für mich und die anderen, warum du persönlich ebenfalls denkst, dass wenn es um Ernährung und ums Gesundwerden geht, Körper UND Seele berücksichtigt werden müssen. Gerne darfst du auch persönliche Erfahrungen teilen.
  • Ich freue mich, dich dann auf Facebook zu treffen!
  • Du kannst teilnehmen bis Montag den 19.6.2017 um 23.59 Uhr. Der Gewinner wird von mir durch Los bestimmt und in den darauffolgenden Tagen bekannt gegeben. Mit der Teilnahme erklärst du dich einverstanden, dass du mir gegebenenfalls deine Versandanschrift mitteilst. Ich verspreche, diese Daten nur für den Versand deines Gewinns zu verwenden, nicht weiterzugeben und danach zu löschen. Ich übernehme den Versand innerhalb Deutschlands. Wenn du außerhalb von DE wohnst und teilnehmen möchtest, müsstest du ggbf. die Versandkosten selbst tragen, aber das soll natürlich kein Hinderungsgrund sein! Eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Facebook als Unternehmen hat nichts mit dieser Aktion zu tun.
  • Ich empfehle dir darüber hinaus, meinen Youtubekanal zu abonnieren sowie meinen Newsletter, um immer auf dem Laufenden über neue Beiträge und Veranstaltungen zu sein, die dich auf deinem Gesundheits- und Ernährungsweg weiterbringen können. Wenn du meinen Newsletter abonnierst, erhältst du obendrein mein kostenloses 22-seitiges E-Book zum Thema Haut-, Darm- und Hirngesundheit.

 


Bis dann und ich freue mich auf Dich! =)

Liebe Grüße,

Doro


Meinen ganz herzlichen Glückwunsch an den Gewinner Thomas Garzinsky, und mein Dankeschön natürlich auch an alle anderen Teilnehmer!

Interview mit Yoga Lehrerin Birgit Bäzner-Simon: Yoga, Lebenseinstellung & Bedürfnisbewusstsein

Interview mit Yoga Lehrerin Birgit Bäzner-Simon: Yoga, Lebenseinstellung & Bedürfnisbewusstsein

Aufgrund eigener herausfordernder Lebenserfahrungen wandte sich Birgit Bäzner-Simon dem Yoga zu und entdeckte eine völlig neue Lebenseinstellung, die ihr ganzes Denken und Erfahren verändern sollte. Heute leitet sie mit ihrem Mann den Verein Reha Sport Beselich, das BiFiT Kursstudio und die BiFiT Yogascheune in Beselich und ist seit vielen Jahren als als Trainerin, Yogalehrerin- und therapeutin tätig. Read more

Interview Dr. Ellen Schneider: Naturheilkundliche Behandlungsansätze bei allergischen Erkrankungen

Interview Dr. Ellen Schneider: Naturheilkundliche Behandlungsansätze bei allergischen Erkrankungen

Meine Heilpraktikerin Dr. rer. nat. Ellen Schneider hat sich die Zeit genommen, uns ein paar spannende Einblicke in ihre Behandlungsansätze in Bezug auf allergische und chronische Erkrankungen zu geben. Sie kommt ursprünglich aus der naturwissenschaftlichen Richtung und paart dieses Wissen nun mit naturheilkundlichen und psychologischen Ansätzen. Selbst von Neurodermitis betroffen hat sie ihren Weg gefunden, um sich ohne Hilfe von Medikamenten wieder gut in ihrer Haut zu fühlen und Symptomfreiheit zu erzielen und erzählt uns, wie die Paleoernährung dabei eine wichtige Säule darstellt. Außerdem erzählt sie darüber, welche weiteren Ansätze verfolgt werden können, wenn man den wahren Ursachen von allergischen und Hauterkrankungen auf die Spur kommen will, und warum die Ursachen immer im Inneren zu finden sind. Read more

Gesund ernähren bei niedrigem Einkommen

Gesund ernähren bei niedrigem Einkommen

Wer an einer chronischen Erkrankung leidet oder einen sehr sensiblen (oder wie ich es lieber nenne: anspruchsvolleren) Körper besitzt, sollte auf eine hochwertige Ernährung achten, um seinen Körper wieder zu stärken, das Immunsystem zu unterstützen, Reparatur von geschädigtem Gewebe gewährleisten zu können und um weitere Belastungen mit Toxinen zu vermeiden. Doch hier beginnen dann neue Probleme: Man merkt, dass man sich mit den hochwertigen Lebensmitteln besser fühlt, doch gehen sie schnell ganz schön ins Geld. Gerade aus meiner Studentenzeit kann ich das leider bestätigen. Deswegen möchte ich an dieser Stelle meine Strategien mit dir teilen, die mir geholfen haben, dass ich soweit möglich alles bekomme, was ich brauche. Read more

Fotoshootings in Amerika

Fotoshootings in Amerika

Wie schon geschrieben in meinen Beiträgen zu meiner diesjährigen USA-Reise (1)(2) brachte ich meiner Freundin Jenn die Bedienung meiner Kamera bei, und sie zauberte ein paar richtig schöne Aufnahmen von mir. Sie ist wirklich eine Künstlerin und besitzt ein gutes Auge für Komposition! Danke liebe Jenn für diese schönen Aufnahmen, es ist wunderbar, sich wieder wohl im eigenen Körper fühlen zu können, deswegen bedeutet es mir sehr viel. Es war wirklich toll, dass Jenn alle Bemühungen unternommen hat, dass ich es schaffe, mich bei ihr (in Amerika!) gesund und für mich verträglich zu ernähren, aber auch sie hat davon profitiert, Read more

In Kokosöl frittierte Kochbanane

In Kokosöl frittierte Kochbanane

Histaminarm, fruktosearm, laktosefrei, glutenfrei

Du brauchst für 1 Portion:

-Eine kleine Pfanne

-1 sehr reife Kochbanane (weich und mit großen schwarzen Flecken, bekommst du in manchen größeren Supermärkten sowie in Asialäden, ansonsten eine grüne einfach ein paar Wochen bei Zimmertemperatur liegen lassen. Nicht in der Nähe von anderem Obst oder Gemüse, da es sonst durch die abgesonderten Reifegase schnell gammelig wird. Nicht in Plastiktüten lagern!)

-2 EL Kokosöl (bekommst du auch im Bioladen, aber inzwischen auch in den meisten Supermärkten)

-eventuell zum Bestreuen: Kokosraspeln, Beeren…

 

Du erhitzt zwei Esslöffel Kokosöl in einer kleinen Pfanne (oder soviel, dass das Kokosöl ein paar mm hoch in der Pfanne steht) auf sehr hoher Temperatur. Währenddessen schälst du die Kochbanane (ich schneide die Enden ab, dann halbiere ich die Banane und halbiere die Hälften nochmal längs, dann ist es am einfachsten) und schneidest sie in dünne Scheiben. Dann frittierst du die Stücke unter ständigem Wenden im Kokosöl, bis sie goldbraun angebraten sind, das dauert nur etwa fünf Minuten. Anschließend überführst du alles auf einen Teller (ich kippe es einfach so auf den Teller aus, denn ich will nichts von dem guten Kokosöl verschwenden).

Kochbananebraten

Kochbananekokos

Es schmeckt so schon toll, sehr süßlich, bananig aber auch noch irgendwie anders fruchtig, aber du kannst es noch garnieren mit Kokosraspeln (kann für sehr empfindliche Därme ein Problem sein, da sie sehr faserig sind, deswegen nichts für die Anfangsphase, aber ich vertrage sie inzwischen super, zumindest solange ich Probiotika einnehme) und anderen Sachen, die du verträgst. Auf dem Foto habe ich noch mit Granatapfel dekoriert, sehr gesund und entzündungshemmend, aber auch fruktosereich. Kochbananen sind reich an Vitamin C, B1, B6 (wichtig für die Herstellung des histaminabbauenden Enzyms Diaminoxidase), Cholin, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kalium und Selen, außerdem an resistenter Stärke, ein gutes Präbiotikum, das uns hilft, dass sich eine gute Mikroflora in unserem Darm ansiedelt. Sie sind angeblich histaminärmer als „normale“ Bananen, ich habe aber beide immer gut vertragen. Auch scheint sie selbst im extrem reifen Zustand (sie sieht schon wirklich halb vergammelt aus) kaum andere biogene (Verderbnis-)Amine zu bilden, denn auf die würde ich sofort mit Durchfall reagieren. Wenn du dir unsicher bist, ob du Kochbananen verträgst, fang aber erst einmal mit einem Rezept aus grünen, unreifen Kochbananen an, wie die Waffeln, Cräcker, Pizza oder das Brot. Das Schönste ist, dass sie sehr fruktosearm sind, da sie wie Bananen zunächst aus Stärke bestehen, die im Laufe der Reifung zu Glukose zerfällt. Kokosprodukte sind recht salicylatreich, da musst du auch austesten, ob du es verträgst, aber da ich nie ein Problem mit Salicylaten hatte und Kokos sehr gesund ist, esse ich davon ziemlich viel. Du kannst aber auch Butter zum Anbraten nehmen, da sie hoch erhitzbar ist mit ihren gesättigten Fettsäuren. Das viele Fett sorgte dafür, dass der Blutzucker nicht so in die Höhe schießt und man lange gesättigt bleibt.

If your’re nutritionally deficient, you will create disease, there’s no escaping it.~ Dr. Terry Wahls

Copyrighted Image