Brombeerernte

Da heute Nachmittag mal wieder gar nichts geklappt hat, Internet ständig abgestürzt, Drucker gesponnen, habe ich nach einem kräftigen Wutanfall beschlossen, ein bisschen nach draußen in den Wald zu gehen um abzuschalten und Brombeeren zu pflücken. Diese einfachen Tätigkeiten helfen einfach ungemein, einen wieder zu erden und zu sich zu finden, außerdem hat die Natur so eine beruhigende Wirkung auf Körper und Geist. Der Spätsommer ist sowieso meine liebste Jahreszeit, da die Natur uns nun mit ihrer Fülle überschüttet. Ich bin überzeugt davon, dass das Jagen, Sammeln und Ernten noch immer tief in unseren Genen steckt und dass man hierbei erst so richtig eine Ahnung davon bekommen kann, was es heißt, Mensch zu sein. Außerdem genieße ich meinen simplen Lebensstil und als arme Studentin freut man sich doch ganz besonders darüber, an ein paar gratis und dazu noch gesunde Leckereien zu kommen. Brombeeren habe ich immer gut vertragen. Von meinem Gefühl, wie ich persönlich sie vertrage, würde ich sagen, dass sie für Beeren noch einen relativ moderaten Oxalsäuregehalt haben, außerdem sind sie fruktose- und histaminarm (Ergänzung: Und citronensäurearm!). Ich packe sie mir in einen Gefrierbeutel und dann kommen sie in die (immer sehr vollgepackte) Tiefkühltruhe (wo sich bereits Heidelbeeren und Kirschen befinden), sodass ich den ganzen Winter etwas von ihnen habe. Hier siehst du ein bisschen was von meiner Ausbeute, die roten Flecken an meiner Hand sind nur Beerensaft. Es hat mich wirklich megaglücklich gemacht, meine Hände völlig uneingeschränkt für diese erfüllende Tätigkeit benutzen zu können, noch vor ein paar Monaten wäre das undenkbar gewesen. Und aus diesem Grund ärgere ich mich auch kein Stück über die vielen kleinen Kratzer die ich mir zugezogen habe, oder das eine Mal, wo ich aus Versehen in eine Brennnessel gegriffen habe, so lange es nur so kleine äußerliche Verletzungen und Histaminreaktionen sind… Ich glaube, nachdem man mit der Haut so etwas durchgemacht hat wie wir, ist man relativ abgebrüht und es kann einen so schnell nichts mehr schocken. *g*

brombeeren2brombeeren1

 

 

 

 

 

Nicht der Arzt heilt, sondern die Natur. Der Arzt kann nur ihr getreuer Helfer und Diener sein. Er wird von ihr, niemals aber die Natur vom ihm lernen. ~ Hippokrates von Kos (460 bis etwa 377 v. Chr.), griechischer Arzt, »Vater der Heilkunde«

In Minischritten zum Erfolg

In Minischritten zum Erfolg

21.8.15

Eben zum ersten Mal seit über zwei Jahren meine Meerschweinchen OHNE Gummihandschuhe eingestreut! Und jetzt nur eine Ministelle am rechten kleinen Finger, die minimal gerötet und etwas rauher ist. Bin echt happy, ich glaube, ich hätte mich schon früher trauen können, aber ihr wisst ja wie das ist, es ist gar nicht so leicht, umzuschalten, wenn man über Jahre bei einer gewissen Tätigkeit auf Schmerz konditioniert worden ist. Habe nichts desto trotz den Malermundschutz verwendet und danach auch sofort das T-shirt gewechselt wegen dem Staub aus den Sägespänen, und es danach auch ganz leicht in der Nase und im Hals gemerkt, aber immerhin nicht niesen müssen, die Stauballergie ist also immer noch ein leichtes Problem.


2.9.15

Heute zum allerersten Mal meinen kompletten Entsafter ohne Handschuhe sauber gemacht und gespült, natürlich ohne Spüli. Endlich mal wieder leckeren Karottensaft (mit bisschen Apfel und Ingwer) gemacht, Biokarotten waren im Angebot, da musste ich natürlich gleich zugreifen. 🙂 Dafür ist es heute mit einer halben Avocado + Schwitzen beim Inlineskaten nicht so gut gegangen, plötzlich viele kleine brennende Bläschen in den Armbeugen, das war dann wohl eine zu hohe Histamindosis für meinen Körper. Allerdings sind sie nach einer Dosis Vitamin C innerhalb von kurzer Zeit wieder zurückgegangen. Schade Avocado, wir zwei kommen leider noch nicht wieder zusammen, aber irgendwann bestimmt…


11.9.15

Auf einer Hochzeit konnte ich mich dank einer Vitamin C-Infusion an dem Morgen endlich mal wieder so richtig gehen lassen essenstechnisch! Ich hatte eine große Portion geräuchterten Lachs und etwas Salat mit Balsamicoessig, dazu ein bisschen ungesunden Nachtisch 😉 aber auch viel Obstsalat und mir ging und geht es immer noch super! Ich wünschte, ich hätte das mit dem Vitamin-C mal viel früher gewusst! Habe aber die darauffolgenden Tage sehr sorgfältig auf die Ernährung geachtet, man will das Histaminfass ja nicht doch noch zum Überlaufen bringen…


14.9.15

Jetzt bin ich wirklich happy! Ich kann tatsächlich ab jetzt ohne Handschuhe mit meinem Axolotlaquarium arbeiten! Habe den Filter gereinigt und die Scheiben und ein Tier rausgefangen, alles mit bloßen Händen!! Früher musste ich dafür Handschuhe tragen (habe von meiner Tierärztin-Schwägerin immer so Kuh-In-Den-Arsch-Pack-Handschuhe bekommen, ihr wisst schon, diese Einwegplastikdinger die über den Ellbogen gehen) oder es meinen Schatz machen lassen, aber jetzt –  endlich autark!! Meine Hände waren danach zwar recht ausgetrocknet, aber am nächsten Tag war davon nichts mehr zu spüren.


19.9.15

Ok vielleicht habe ich es nun wieder mal übertrieben und hätte doch nicht diese Riesenpapaya für 6,99 € essen sollen… =S Aber sie war so lecker… Hatte die Tage immer schon Fleisch vom Vortag gegessen, weil ich immer von früh bis spät unterwegs war und mir abends schon mein Essen für den nächsten Tag kochen musste, da war das trotz Vitamin C Infusion vor ein paar Tagen dann wohl doch zuviel Histamin für mich. Habe auch gerade eine sehr stressige Phase. Hatte heute einen 13 stündigen Fotoauftrag und zwischendrin dieses scheußliche metallische Entzündungsgefühl im ganzen Körper bekommen mit roten Flecken auf der Haut und etwas geschwollene Lippen, aber könnte schlimmer sein… Und habe mich zwischenzeitlich wie bei einer PMS gefühlt, die wohl auch auf Entzündungsreaktionen zurückzuführen ist, aber ich weiß ja inzwischen eigentlich, dass mir zuviel Zucker total aufs Gemüt schlägt… Außerdem zwischenzeitlich einen totalen Energieeinbruch gehabt wo ich dachte, ich schlafe im Sitzen ein von jetzt auf gleich, aber zum Glück habe ich wenn ich unterwegs bin immer ein bisschen Vitamin C in meinem Wasser aufgelöst, ich glaube, das hat etwas geholfen, auch wenns keine so hohe Dosis war. Naja, früher hätte ich so etwas überhaupt nicht durchstehen können, deswegen sehe ich es noch positiv. 😉


26.9.15

Unglaublich, es ist mein erster Ferientag, letzte Nacht wenig Schlaf gehabt weil ich nervös vor einer Prüfung an der Uni war, ich bin um eins ins Bett, weil ich noch einiges zu tun hatte und wann wache ich auf? Um 8. Und ich bin hellwach, super gelaunt und motiviert. Wie sah mein Tagesrhythmus früher aus? Um zwei ins Bett und um 12 Uhr aufgestanden und trotzdem nicht so recht Energie gehabt. Ich erkenne mich echt nicht wieder, wenn ich das einem meiner Freunde erzähle, glauben die mir das nie im Leben…^^ Es war früher immer eine allgemein bekannte Regel, dass man die Doro nie vor 12 anzurufen brauchte…


Winter 15/16

Vor ungefähr 6 Jahren habe ich mir einen schönen Wintermantel gekauft, den ich allerdings quasi nie getragen habe, weil er für meine trockene und entzündete Haut immer zu kratzig war und so hing er jahrelang unbenutzt an der Garderobe. Und diesen Winter habe ich es einfach mal wieder probiert, und… ich kann es fast nicht mehr verstehen, wie ich ihn früher nicht ertragen konnte, jetzt ist er mein absoluter Lieblingsmantel! =) Ich glaube, dass alleine schon das Waschen mit schonenden Produkten, die die Haut nicht austrocknen, hier einen Weltenunterschied gemacht haben.

Außerdem: Meine Fingernägel wachsen so herrlich, sind nicht mehr dünn und brüchig und ich kann es mir auch mal leisten, sie lang zu tragen! Ich bin nicht mehr gezwungen, sie kurz zu halten um das nächtliche Kratzen im Schlaf zu verringern! Momentan habe ich einfach Spaß dran, sie zu züchten, aber wenn es zur Vogelberingung an die Ostsee geht, werde ich sie natürlich spätestens wieder kurz schneiden.


März 16

Ich habe wieder Linsen gegessen!! Nach anderthalb Jahren! Wie habe ich sie vermisst!! Und Haut und Darm sind ruhig geblieben! Ich werde es zwar in Zukunft nur ein, zweimal im Monat machen und sie nach Möglichkeit im Dampfdrucktopf zubereiten (und nen Tag lang vorher einweichen), um die Lektine zu zerstören, aber hauptsache, sie sind wieder in meinem Leben! *glüüücklich*


1.5.16

Erste Mai-Geocachen mit Freunden und NULL Heuschnupfensymptome. Ich habe Energie, ich kann absolut frei durch meine Nase atmen… vor einem Jahr um die Zeit waren meine Augen dick geschwollen und ich sah aus, als hätte ich die Nacht durchgeheult oder -gesoffen. Auch Birke und Haselnuss haben mich dieses Frühjahr bisher null gejuckt. Was das für ein Gewinn an Lebensqualität ist, kann nur der verstehen, der selbst an Heuschnupfen leidet!


Sommer 16

Alles in allem geht es mir einfach gut! Meine Hände sind zu 100% verheilt (hin und wieder mal ein einzelnes Minibläschen, nicht der Rede wert) und einsatzfähig, ich kann Haushalt wieder ohne Handschuhe machen, Energielevel ist super. Schlaf auch sehr gut. Ich kann auch schon mehr von meiner sicheren Kerndiät abweichen und mir alles mögliche hin und wieder mal erlauben, wie Zitrusfrüchte, Essig, Schokolade und auch mal zubereiteten Fisch für ein paar Stunden im Kühlschrank aufbewahren und noch gefahrlos essen. Und wenn ich mal meine Grenzen sehr überstrapaziere, tue ich das aus vollem (Verantwortungs-)Bewusstsein und weiß dann auch, wenn es Konsequenzen gibt, woher es kam und was ich tun muss, um meine Homöostase wiederherzustellen und bleibe jetzt gelassen im vollen Vertrauen darauf, dass ich weiß, was mein Körper braucht und wieder die Kurve kriegen wird. Einzig merke ich, dass ich es teilweise schon müde werde, jeden Tag bis zu dreimal zu kochen, besonders wenn ich mehrere Tage lang unterwegs bin, ist es sehr stressig. Muss unbedingt noch weiter optimieren… Kann finanziell leider auch noch nicht weit genug vorausplanen, um mir große Mengen einzukaufen für vollwertige Mahlzeiten, um es im Voraus zuzubereiten und einzufrieren….


Herbst 16

Ein dreitägiges Reitturnier fotografisch begleitet bei großer Hitze und viel Lärm und Trubel (habe mir zum Glück Meditations- und Konzentrationsmusik mitgebracht), jeden Tag insgesamt 2 Stunden mit dem Auto unterwegs und 10 bis 12 Stunden fast ohne Pausen fotografiert, dazu immer noch die Essensvorbereitungen abends (bin soo dankbar, dass mein Mann meistens das Einkaufen übernimmt). Entgegen meiner Erwartungen am nächsten Tag nicht halbtot sondern sofort wieder einsatzfähig. Es ist echt toll mittlerweile genau zu wissen, was ich essen muss, um keinen Leistungsabfall zu haben und mit welchen Supplementen ich zusätzlich unterstützen kann.

UND ich kann meinen Ehering wieder stundenweise (länger noch nicht getraut, und man muss ja nichts unnötig provozieren) tragen. Hatte angefangen, auf ihn schwer allergisch zu reagieren. Hier die Fotos, wie meine Hand davon mal ausgesehen hat. Ist jetzt gut anderthalb Jahre her, aber kein Wunder, dass ich mich so lange nicht getraut habe, ihn auch nur einmal anzustecken, oder?

3 12

 

 

 

 


Frühjahr / Sommer 17

Es war krass als ich realisierte: Ich kann Oxalsäure wieder vertragen (Spinat, Mangold…)! Und überhaupt ist mein Kopf so viel stabiler und ich neige kaum noch zu Brainfog und diesem Vergiftungsgefühl! Wie konnte ich es nur so lange ertragen, mit dieser ständigen Benebeltheit und Schwäche zu leben? Ich habe echt starke Gedächtnisprobleme gehabt in den letzten Jahren, mit ein Grund, warum ich das Bloggen angefangen habe, da ich schriftlich viel besser lerne. Aber es ist schon erschreckend, wenn ich teilweise ältere Beiträge lese und mir dann denke: „Oh das habe ich mal geschrieben? Mann war ich schlau.“ Und schon wieder die Hälfte vergessen habe. Aber ich glaube, das macht noch ein großes Organisationstalent aus mir, denn anders gehts nicht, einfach passende Strategien entwickeln.

Der Heuschnupfen verschonte mich, bis zu meiner Rückkehr aus dem trockenen Colorado. Diesselbe Geschichte wie damals mit Ägypten: Trockene, allergenarme Umgebung, mein Wohlfühlklima, und ich kann dementsprechend auf einmal viel mehr essenstechnisch vertragen und passe kaum auf, und zuhause explodiert dann das Histaminfass, weil die ganzen zusätzlichen Faktoren (Schimmel, Bodenpilze, Pollen….) wieder mit einem Schlag hinzuaddiert werden. Zum Glück weiß ich inzwischen, wie ich dem effektiv entgegenwirken kann.

Copyrighted Image